Kompetenzzentren Weiterbildung

Um die Qualität der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu steigern, hat der Gesetzgeber im SGB V (Paragraf 75a) die Förderung von Kompetenzzentren Weiterbildung (KW) ermöglicht. In Anlage IV wurden vom GKV-Spitzenverband, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung die Rahmenbedingungen dafür festgelegt. Sie ist seit dem 1. Januar 2017 in Kraft. Zum Förderstart am 1. Juli 2017 haben sich die folgenden neun Kompetenzzentren Weiterbildung bei der koordinierenden Gemeinsamen Einrichtung, deren Aufgaben übergangsweise die KBV übernimmt, beworben:

Baden-Württemberg

Bayern

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein

Schleswig-Holstein

Thüringen

 

Kompetenzzentren Weiterbildung helfen bei der Strukturierung der Weiterbildung Allgemeinmedizin. Sie organisieren während der Weiterbildungszeit begleitende Seminare, ein Mentoringprogramm sowie individuelle Beratung. Gleichzeitig finden Train the Trainer-Seminare für die Weiterbilder statt. Ziel ist es, durch eine Qualitätssteigerung mehr Studierende für eine Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin zu begeistern. In der Regel sind die KWs an den jeweiligen Instituten für Allgemeinmedizin der Universitäten angegliedert. Ein Positionspapier mit Kriterien für die Kompetenzzentren Weiterbildung Allgemeinmedizin findet sich auf der Homepage der DEGAM.